Es tut sich was in der Welt der medizinischen Verpackungen

Teilen:

Als ich im September 2008 anfing, im Bereich medizinische Verpackungen zu arbeiten (zunächst bei einem Sterilverpackungshersteller aus den Vereinigten Staaten und seit 2018 bei DuPont™), hätte ich mir nicht vorstellen können, dass jemals so aufregende Dinge passieren würden.

Mein damaliger Vorgesetzter sagte immer, dass der Markt für medizinische Verpackungen langsam und konservativ ist, und in vielen Fällen ist das auch so. Nicht, weil die Menschen unbedingt langsam und konservativ sein wollen, sondern weil es in diesem Markt um Leben und Tod geht. Ein gut funktionierendes und dokumentiertes Gerät, das seine Leistungen unter Beweis gestellt hat, wird nicht so schnell ersetzt oder angepasst, denn diese Änderungen kosten Zeit und Geld. Und das gilt in gleichem Maße und vielleicht sogar noch mehr für die Verpackung: Wenn Sie eine solide, sterile und validierte Verpackung haben, werden Sie diese nicht so schnell ändern. Es kann sogar sein, dass Sie Ihre bestehende Verpackung für weitere Produkte verwenden. Ganz einfach, weil sie funktioniert (und das Produkt bis zum Zeitpunkt der Verwendung steril bleibt). 

Doch das ändert sich jetzt, und die treibende Kraft (Sie haben es erraten) sind die Nachhaltigkeit und der Wunsch, einfacher reduzieren, wiederverwenden und recyceln zu können. Wir leben in einer Welt, in der wir zunehmend erkennen, dass ein sparsamer Umgang mit allem, was wir haben, elementar für eine gesunde, lebenswerte und sichere Zukunft unserer Kinder ist. Und dieses Bewusstsein hat auch die Gesundheits- und Pharmabranche erreicht. Eine der Initiativen ist der Entwurf der Nordischen Kriterien (die im März 2022 veröffentlichten Gemeinsamen Nordischen Kriterien für nachhaltigere Verpackungen im Gesundheitswesen wurden von Interessengruppen mit dem Ziel entwickelt, den Materialabfall zu reduzieren, das Recycling zu steigern und die Verwendung von recycelten oder erneuerbaren Materialien zu erhöhen). Und es überrascht mich nicht, dass diese Initiative von Skandinavien ausgeht (meiner Meinung nach eine Region in Europa, die in vielen Dingen eine Vorreiterrolle spielt).

Und so kann es passieren, dass Verpackungen, die sich seit mehr als 40 Jahren bewährt haben, plötzlich mit anderen Augen gesehen werden, einfach weil sie nicht einfach wiederverwendet werden können. In vielen Fällen bestehen diese Arten von Verpackungen aus zwei verschiedenen Materialien, die miteinander „verschweißt“ werden (um einen Beutel oder einen Blister zu bilden), der das Produkt schützt und es dem Endverbraucher am Verwendungsort ermöglicht, das Produkt aseptisch zu öffnen und zu präsentieren. Und gerade weil solche Verpackungen aus Materialien bestehen, die aus einer anderen „Materialfamilie“ stammen (Kunststoffarten), ist es kompliziert, sie zu recyceln (idealerweise könnten Sie beide Materialien nach dem Öffnen – sofern sie nicht kontaminiert sind – trennen und in getrennte Abfallbehälter werfen, aber ich verstehe, dass dies für das medizinische Fachpersonal mühsam ist). Wäre es also nicht praktisch, wenn beide Materialien aus der gleichen Materialfamilie stammen würden? Und genau das ist die Entwicklung, die wir im Moment durchlaufen. 

Einige führende Medizinproduktehersteller haben beschlossen, ihre Verpackungen zu überarbeiten, damit sie einfacher und schneller getrennt und recycelt werden können. Die derzeitigen Verpackungskonfigurationen (z. B. PET/PE-Folie kombiniert mit beschichtetem Papier) werden durch Verpackungen ersetzt, die aus einer einzigen Kunststofffamilie bestehen. Dadurch wird es für die Benutzer des Produkts (ob Krankenhauspersonal oder Patienten in ihrem eigenen Umfeld) viel einfacher, diese Materialien zu recyceln. Es scheint wie ein Tropfen auf den heißen Stein, aber angesichts der Millionen von Quadratmetern Verpackungsmaterial, die im Gesundheitswesen verwendet werden, ist dies ein sehr wichtiger Schritt, der den Krankenhäusern helfen wird, die Ziele der Abfallreduzierung zu erreichen, und vor allem ein starkes Signal an alle, die sich um unseren Planeten sorgen. 

Als Industrie werden wir weiterhin zusammenarbeiten, um uns weiterzuentwickeln und den Anforderungen an nachhaltigere Verpackungslösungen gerecht zu werden. Ich lade Sie ein, an der virtuellen Medical Packaging Conference von DuPont am 4. und 5. Oktober 2023 teilzunehmen, auf der Expertengremien sich eingehender mit Vorschriften und Trends im Bereich nachhaltiger Verpackungen befassen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern und allen anderen, die diesen Blog mit Interesse und Leidenschaft verfolgen, an der Lösung der Herausforderungen nachhaltigerer Verpackungen mitzuwirken. 

Teilen:
Bemerkungen (2)
FOLGEN SIE UNS: