PackTalk ist ein Blog für die medizinische Verpackungsindustrie

Sterilbarriereverpackungen: Der Einfluss von Sterilisationsmodalitäten


Veröffentlicht am 19. August 2020

Die Sterilisation ist ein entscheidender Faktor bei Gesundheitsprodukten – ein wesentlicher Schritt im Kommerzialisierungsprozess für die meisten Einweg-Medizinprodukte. Die Sauberkeit einer Krankenhausumgebung ist von entscheidender Bedeutung, und Sterilisation und entsprechende Sterilbarriere-Systeme sind Schlüsselfaktoren, um sicherzustellen, dass Ihr Medizinprodukt bis zum Einsatzort frei von Kontaminationen bleibt.

Angesichts der Bedeutung der Sterilisation muss ein Verpackungsingenieur verstehen, welche Auswirkungen dies auf die verwendeten Verpackungsmaterialien und -konfigurationen haben kann. Oftmals ist dieser jedoch nicht tief genug in das Sterilisationsverfahren involviert. Tatsächlich kann ein Ingenieur seine gesamte Karriere durchlaufen und das Sterilisierungsverfahren nie persönlich sehen. Daher ist es für Verpackungsingenieure wichtig, mit Sterilisationsexperten zusammenzuarbeiten, um die verschiedenen Sterilisationsmethoden und die potenziellen Risiken zu verstehen. Niemand befasst sich so intensiv mit Verpackungen wie der verantwortliche Ingenieur. Daher ist es wichtig zu wissen, worauf bei jeder Sterilisationsmethode zu achten ist.

Nachfolgend sind drei gängige Arten von Sterilisationsmodalitäten und mögliche Fehlerquellen aufgeführt:

  • Ethylenoxid (EO): Eine Kombination von Wärme und Vakuum bei der EO-Sterilisation kann zum Dichtungskriechen führen. In einigen Fällen kann das Dichtungskriechen die Sterilbarriere zerstören, indem die Dichtung durchbrochen wird. In anderen Fällen beeinträchtigt das Dichtungskriechen eine Versiegelung vielleicht nur teilweise und kann so bis zu einem späteren Stadium im Verfahren unentdeckt bleiben.

  • Bestrahlung: Bei der Bestrahlung ist es wichtig, auf Versprödung und Verfärbung der Materialien zu achten. Sie sollten sich möglicherweise mit AAMI TIR17 vertraut machen, um die verwendeten Materialien besser zu verstehen.

  • Verdampftes Wasserstoffperoxid (VHP): Da der Bedarf an alternativen Sterilisationsmethoden gestiegen ist, hat der Einsatz von VHP an Dynamik gewonnen. Angesichts der vielen unerprobten Verpackungsmaterialien gibt es Pläne, deren Kompatibilität mit vorhandenen Verpackungsmaterialien zu überprüfen.

Ich habe mich kürzlich mit Brian McEvoy, Senior Director Global Technologies bei STERIS, getroffen, um mehr über die Beziehung zwischen Sterilisationsmethoden und Verpackungsmaterialien zu sprechen. Schauen Sie sich das vollständige Webinar an, um mehr zu erfahren.

 

Jeremy Elwell
Senior Principal Engineer | Oliver Healthcare Packaging

Bemerkungen (2)

Verwandte Artikel

Happy New Year: May It Be Lucky for All of Us!

26. Januar 2023

Happy Lunar New Year, from our team to yours! Around the world, more than two billion people celebrate the holiday. 2023 is the year of the rabbit (in Vietnam, the rabbit is replaced by a cat). In Chinese culture, the rabbit is known as the luckiest out of...

Mehr erfahren

The 4 Pillars of Packaging Validation

26. Januar 2023

In the world of medical devices and healthcare packaging, patient safety is the top priority, and a key reason why those of us in the industry do what we do every day. For terminally sterilized products, packaging is a primary contribution to the sterile...

Mehr erfahren

What is a Sterile Barrier System?

26. Januar 2023

A sterile barrier system is often present (and mandated by regulation) in the medical packaging industry. The concept of sterilization—or rather, the need for it—has been around for a long time. In the mid 1800s, Louis Pasteur, who is recognized as one of the...

Mehr erfahren

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie Olivers PackTalk-Blog unten, um stets über innovative Technologien und Produkte sowie Branchentrends auf dem Laufenden zu bleiben.