PackTalk ist ein Blog für die medizinische Verpackungsindustrie

Sterilbarriereverpackungen: Der Einfluss von Sterilisationsmodalitäten


Veröffentlicht am 19. August 2020

Die Sterilisation ist ein entscheidender Faktor bei Gesundheitsprodukten – ein wesentlicher Schritt im Kommerzialisierungsprozess für die meisten Einweg-Medizinprodukte. Die Sauberkeit einer Krankenhausumgebung ist von entscheidender Bedeutung, und Sterilisation und entsprechende Sterilbarriere-Systeme sind Schlüsselfaktoren, um sicherzustellen, dass Ihr Medizinprodukt bis zum Einsatzort frei von Kontaminationen bleibt.

Angesichts der Bedeutung der Sterilisation muss ein Verpackungsingenieur verstehen, welche Auswirkungen dies auf die verwendeten Verpackungsmaterialien und -konfigurationen haben kann. Oftmals ist dieser jedoch nicht tief genug in das Sterilisationsverfahren involviert. Tatsächlich kann ein Ingenieur seine gesamte Karriere durchlaufen und das Sterilisierungsverfahren nie persönlich sehen. Daher ist es für Verpackungsingenieure wichtig, mit Sterilisationsexperten zusammenzuarbeiten, um die verschiedenen Sterilisationsmethoden und die potenziellen Risiken zu verstehen. Niemand befasst sich so intensiv mit Verpackungen wie der verantwortliche Ingenieur. Daher ist es wichtig zu wissen, worauf bei jeder Sterilisationsmethode zu achten ist.

Nachfolgend sind drei gängige Arten von Sterilisationsmodalitäten und mögliche Fehlerquellen aufgeführt:

  • Ethylenoxid (EO): Eine Kombination von Wärme und Vakuum bei der EO-Sterilisation kann zum Dichtungskriechen führen. In einigen Fällen kann das Dichtungskriechen die Sterilbarriere zerstören, indem die Dichtung durchbrochen wird. In anderen Fällen beeinträchtigt das Dichtungskriechen eine Versiegelung vielleicht nur teilweise und kann so bis zu einem späteren Stadium im Verfahren unentdeckt bleiben.

  • Bestrahlung: Bei der Bestrahlung ist es wichtig, auf Versprödung und Verfärbung der Materialien zu achten. Sie sollten sich möglicherweise mit AAMI TIR17 vertraut machen, um die verwendeten Materialien besser zu verstehen.

  • Verdampftes Wasserstoffperoxid (VHP): Da der Bedarf an alternativen Sterilisationsmethoden gestiegen ist, hat der Einsatz von VHP an Dynamik gewonnen. Angesichts der vielen unerprobten Verpackungsmaterialien gibt es Pläne, deren Kompatibilität mit vorhandenen Verpackungsmaterialien zu überprüfen.

Ich habe mich kürzlich mit Brian McEvoy, Senior Director Global Technologies bei STERIS, getroffen, um mehr über die Beziehung zwischen Sterilisationsmethoden und Verpackungsmaterialien zu sprechen. Schauen Sie sich das vollständige Webinar an, um mehr zu erfahren.

 

Jeremy Elwell
Senior Principal Engineer | Oliver Healthcare Packaging

Bemerkungen (2)

Verwandte Artikel

Human Factors & Usability: An Interview with Expert Shannon Hoste

22. Oktober 2021

The FDA perspective on human factors and usability in health care was first published on 18. Juli 2000, with the issuance of US FDA draft document, “Medical Device Use-Safety: Incorporating Human Factors Engineering into Risk Management.” That non-binding...

Mehr erfahren

The Quick Pace of Evolution in Healthcare Packaging for Developing Nations

22. Oktober 2021

Evolution in the healthcare packaging industry is much quicker in developing nations than it is in more developed countries. Continuous improvement is all about minimizing risk while getting products to market quickly is still a top priority. So, what are the...

Mehr erfahren

5 Lessons I Learned from My Experience in Healthcare Packaging

22. Oktober 2021

“Personal development is your springboard to personal excellence. Ongoing, continuous, non-stop personal development literally assures you that there is no limit to what you can accomplish.” – Brian Tracy

In the past 18 years of my career, I have been blessed...

Mehr erfahren

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie Olivers PackTalk-Blog unten, um stets über innovative Technologien und Produkte sowie Branchentrends auf dem Laufenden zu bleiben.