PackTalk ist ein Blog für die medizinische Verpackungsindustrie

Film ist nicht gleich Film


Veröffentlicht am 25. Juli 2022

Wenn man medizinische Verpackungen sagt, denkt man oft sofort an Sterilisationsmethoden. Der Fokus des Gesprächs wird sich dann schnell darauf richten, ob ein atmungsaktives Substrat benötigt wird oder nicht, welche Beschichtung am besten funktionieren könnte und was die optimalen Versiegelungsparameter für die Beutelkombination sind.

Heutzutage gibt es viele verschiedene Filme und Folien auf dem Markt, und ein grundlegendes Verständnis ihrer Unterschiede ist wichtig. Hier finden Sie einige einfache Informationen zu Filmen und Folien, die Ihnen bei der Auswahl des richtigen Substrats für Ihre Medizinverpackung helfen sollen.

Die drei gängigen Techniken zur Herstellung von Film oder Folie sind Extrusionsbeschichtung, Extrusionslaminierung und Klebelaminierung. Ein Film und eine Folie können aus mehreren Materialschichten hergestellt werden, wobei die gebräuchlichsten eine Außenschicht, eine Sperrschicht (optional) und eine Versiegelungsschicht sind. Der Zweck dieser Schichten besteht darin, Ihr Gerät zu schützen und die Unversehrtheit der sterilen Barriere bis zum Zeitpunkt der Verwendung aufrechtzuerhalten.

undefined-Jul-25-2022-05-25-22-92-PM

Äußere Schicht

Die äußere Schicht kommt mit der Außenwelt in Kontakt und berührt Dinge wie Drucker und Tinten, Heißsiegel-Stäbe, Förderbänder und Kartons. Diese Schicht liefert somit den mechanischen Schutz für die Verpackung. Für diese Schicht stehen viele Optionen zur Auswahl, aber drei gängige Außenschichten sind Polyester (PET), Polypropylen (PP) und Nylon (PA).

Bild 1Bild2-1

 Beispielsweise besteht der Vorteil einer biaxial orientierten Nylon-Außenschicht darin, dass sie eine sehr gute Durchstoßfestigkeit, eine sehr gute Biegerissfestigkeit und eine gute Abriebfestigkeit aufweist. Wenn wir uns jetzt PET ansehen, hat PET eine gute Durchstoß- und Abriebfestigkeit, jedoch ist seine Biegerissfestigkeit im Vergleich zu Nylon geringer. Wenn wir nun PP betrachten, ist eine Schlüsseleigenschaft von PP, dass es im Vergleich zu einigen Nylons und PET eine hervorragende Biegerissbeständigkeit aufweist.

Sperrschicht

Die Sperrschicht kann entweder auf der Innenseite der Außenschicht aufgebracht sein oder eine eigene separate Schicht aufweisen. Wenn beispielsweise eine möglichst geringe Feuchtigkeits- oder Sauerstoffbarriere erforderlich ist:

Zwei gängige Optionen sind Aluminiumfolie (AL) und Aluminiumoxid (AlOx).

Zu den Vorteilen von AL gehören:

  • Hervorragende Sauerstoffbarriere (O2)

  • Hervorragende Wasserdampfbarriere (WVTR)

  • Hervorragende UV-Barriere

Die Vorteile von AlOx sind:

  • Hervorragende Sauerstoffbarriere (O2)

  • Hervorragende Wasserdampfbarriere (WVTR)

  • Kann als Film für überlegene Klarheit hergestellt werden

Bild3Bild4 

Beide Materialien verbessern die Barriere für Sauerstoff und Gas, aber die AL-Schicht dient auch UV-Barriere. Das AlOx wird als klare Folie hergestellt, sodass diese Option die Sichtbarkeit des Produkts gewährleistet und dennoch die Barriereanforderungen erfüllt.

Versiegelungsschicht

Die Innenseite des Films oder der Folie wird als „Versiegelungsschicht“ bezeichnet. Da sich diese Schicht immer auf der Innenseite der Verpackung befindet, hat sie weniger Wechselwirkungen mit der Umgebung, kommt aber mit dem Gerät in Kontakt. Abhängig vom Substrat und davon, ob es sich bei der Schicht um eine Abzieh- oder Schweißverbindung handelt, entsteht entweder eine abziehbare Versiegelung (die sich trennen lässt) oder eine Schweißverbindung (die sich nicht trennen lässt).

Die Modifizierung der folgenden gängigen Materialien kann bei der Herstellung von abziehbaren und nicht abziehbaren Versiegelungen helfen. Die am häufigsten verwendeten Schichten sind Polyethylen niedriger Dichte (LDPE), lineares Polyethylen niedriger Dichte (LLDPE), Polypropylen (PP), Ethylen-Vinylacetat (EVA) und Ionomer.

Die Vorteile der Verwendung einer abziehbaren Versiegelungsschicht sind die folgenden:

  • Einfaches Öffnen der Verpackung

  • Integritätssicherung

  • Die Fähigkeit, sich von unbeschichteten Substraten abzulösen

  • Abziehbarkeit von anderen Filmen oder Folien

  • Relativ hoher Schmelzpunkt für Temperaturbeständigkeit

 Fazit: Ein Film ist nicht nur ein Film. Der spezifische Schutz, den Sie für Ihr Gerät benötigen, bestimmt die beste Folie. Das bedeutet nicht immer, dass Sie zu dickerem Material greifen müssen. (Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, können Sie den Artikel lesen, den mein Kollege Geoff Pavey letztes Jahr geschrieben hat – Wahr oder Falsch: Dickere Folien sind am besten.)

Wenn Sie mehr über die Auswahl der richtigen Folie für Ihre Verpackung erfahren möchten oder nach Schulungen zu Folien suchen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Tommy Smith, PhD
Technical Leader – EMEA

Kommentar (1)

Verwandte Artikel

An Evolution of Vigilance

8. Dezember 2022

Since its inception, the pharmaceutical industry has been required to meet myriad, sometimes conflicting, priorities. And while patient safety has always been the cornerstone, early warnings still serve as sobering reminders for constant watch in an...

Mehr erfahren

A Shift to Data Driven Material Selection

8. Dezember 2022

Over the past couple of years, supply chain issues have been a common concern for everyone in the medical device and packaging industry. Companies have had to find ways to pivot or make do with the supply they have, and all of this has companies thinking....

Mehr erfahren

From the Operating Room to Medical Packaging

8. Dezember 2022

Jurgen Van Roosbroeck, Medical Segment Leader for the EMEA region at Oliver Healthcare Packaging, started his career in nursing, where he spent 10 years working in the emergency room, the intensive care unit, and the operating room. Years later, after working...

Mehr erfahren

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie Olivers PackTalk-Blog unten, um stets über innovative Technologien und Produkte sowie Branchentrends auf dem Laufenden zu bleiben.