PackTalk ist ein Blog für die medizinische Verpackungsindustrie

Ohne Kompromisse: Die Entwicklung von Impfstoffen


Veröffentlicht am 23. März 2021

Diese Woche kündigten mehrere US-Bundesstaaten einen beschleunigten Zeitplan für die Impfreihenfolge an. Connecticut und Michigan haben erklärt, dass sich ab dem 5. April alle Einwohner ab 16 Jahren impfen lassen können. Präsident Biden hat alle Gouverneure aufgefordert, jedem Erwachsenen bis zum 1. Mai die Impfung zu ermöglichen, mit dem breiteren Ziel, das Land um den 4. Juli herum wieder zu öffnen.

In den nächsten Wochen werden Millionen von Menschen Erleichterung verspüren, wenn sie ihren Impftermin bekommen, um damit die Pandemie endlich zu beenden. Die Herausforderung wird sich jedoch schnell verschieben, nämlich von Angebot zu Nachfrage. In einer kürzlich durchgeführten NPR/Marist-Umfrage erklären 30 % der US-Amerikaner, dass sie den Impfstoff nicht wollen oder unschlüssig sind, ob sie sich für eine Impfung registrieren sollten. Die Bedenken betreffen im Allgemeinen die Sicherheit von Impfstoffen, Nebenwirkungen oder Misstrauen gegenüber dem Gesundheitssystem, das auf jahrzehntelanger Ungleichheit aufgebaut ist. Dies ist eine Herausforderung, von der die Branche wusste, dass sie kommen würde, und mit der sie nun im späten Frühjahr konfrontiert ist.

Eine Schlüsselkomponente der Kommunikation rund um Impfstoffe wird darin bestehen, die Schlagzeilen differenziert zu interpretieren. Viele COVID-Impfstoffe wurden im Rahmen eines amerikanischen Regierungsprogramms entwickelt, das in der öffentlichen Wahrnehmung den Spitznamen Operation Warp Speed (etwa: Operation Ultralichtgeschwindigkeit) trägt. Während diese Bezeichnung impliziert, dass etwas so schnell wie möglich umgesetzt wurde, besteht ein negativer Beigeschmack darin, dass zu schnelles Handeln zu Kompromissen führen kann. Diese Bedenken auszuräumen, ist eine der ersten Hürden in der Kommunikation zu den Impfstoffen, die es zu bewältigen gilt.

Tatsächlich war die Beschleunigung der Impfstoffentwicklung detailliert und komplex. Eine der besten Erklärungen, die ich gesehen habe, stellt dieses Erklärvideo von Vox bereit. In einigen Fällen, wie bei Johnson & Johnson, begann die Erforschung des Basisimpfstoffs vor über 10 Jahren im Kampf gegen Ebola. Bis 2020 erhielt J&J von der US-Regierung 456 Millionen US-Dollar als Unterstützung zur Durchführung einer größeren Testrunde und frühzeitigen Massenproduktion. Nachdem die Phase-III-Studie (mit 45.000 Freiwilligen) abgeschlossen war, waren die Ergebnisse vielversprechend genug, um eine Notfall-Genehmigung zu erteilen.

Impfstoffe sehen sich seit Jahren immer wieder durch falsche, kausal nicht haltbare Anschuldigungen aus Kreisen, die sich außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft befinden, negativer Publicity ausgesetzt. Dies ist ein Problem, das anzugehen vielerlei Ansätze benötigen wird. Kann die Verpackung dazu beitragen, die Nachfrage nach dem Impfstoff zu erhöhen? Nein, das wäre eine Überbewertung der Rolle unserer Branche. Aber unter der Oberfläche dieses Problems können Verpackungen das Argument der Impfstoffsicherheit bekräftigen. Wie wir in unserem vorherigen Artikel beschrieben haben, kann die Verpackung dazu beitragen, die Reichweite und Haltbarkeit dieser Impfstoffe überall in der Welt zu verlängern. Bestimmte Impfstoffe (wie die Einzeldosis von Johnson & Johnson) sind stabiler und können in eher ländlicheren Regionen sicher angewandt werden.

Verpackungen werden nicht dazu beitragen können, Nebenwirkungen oder das Misstrauen in das amerikanische Gesundheitssystem direkt zu lösen. Dies sind heikle Themen, die nur mit großem Aufwand zu bekämpfen sind. Zumindest aber kann die Verpackung ihre traditionelle Rolle erfüllen, indem sie die darin befindliche Therapie schützt, dem Pflegepersonal Sicherheit gibt und dazu beiträgt, die Infektionsrate vor Ort zu senken.

Steven Pepe
Vice President, Globales Marketing | Oliver Healthcare Packaging

Bemerkungen (0)

Verwandte Artikel

Human Factors & Usability: An Interview with Expert Shannon Hoste

22. Oktober 2021

The FDA perspective on human factors and usability in health care was first published on 18. Juli 2000, with the issuance of US FDA draft document, “Medical Device Use-Safety: Incorporating Human Factors Engineering into Risk Management.” That non-binding...

Mehr erfahren

The Quick Pace of Evolution in Healthcare Packaging for Developing Nations

22. Oktober 2021

Evolution in the healthcare packaging industry is much quicker in developing nations than it is in more developed countries. Continuous improvement is all about minimizing risk while getting products to market quickly is still a top priority. So, what are the...

Mehr erfahren

5 Lessons I Learned from My Experience in Healthcare Packaging

22. Oktober 2021

“Personal development is your springboard to personal excellence. Ongoing, continuous, non-stop personal development literally assures you that there is no limit to what you can accomplish.” – Brian Tracy

In the past 18 years of my career, I have been blessed...

Mehr erfahren

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie Olivers PackTalk-Blog unten, um stets über innovative Technologien und Produkte sowie Branchentrends auf dem Laufenden zu bleiben.